Ukraine ist ein attraktiver Markt für IT-Outsourcing

Fünf Cluster prägen das Marktgeschehen / Von Uwe Strohbach

https://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerkte/suche,t=ukraine-ist-ein-attraktiver-markt-fuer-itoutsourcing,did=1422914.html

Kiew (gtai) – Die wirtschaftliche Lage in der Ukraine bleibt angespannt. So leidet auch der Absatz von Informationstechnologien unter der gesunkenen Kaufkraft der Bevölkerung. Die exportorientierte Softwareentwicklung und IT-Beratung verbuchen allerdings stetiges Wachstum. Besonders gut sieht die Lage im IT-Outsourcing aus: Hier zählt die Ukraine zu den 30 bedeutendsten globalen Standorten. Für ausländische Firmen bieten sich interessante Kooperationschancen.

Der Markt für Informationstechnologien (IT) gilt in der bevölkerungsreichen Ukraine als Wachstumsbranche. Die Umsätze der exportorientierten Softwareentwicklung und IT-Beratung wachsen stetig. Für deutsche Unternehmen kann sich eine Kooperation mit ukrainischen Softwareentwicklern und Anbietern von IT-Diensten lohnen, vor allem im Hinblick auf den wachsenden Mangel an IT-Fachkräften in Deutschland.

Nach Angaben des nationalen IT-Verbandes und des Statistikdienstes setzen die exportorientierten Softwarefirmen und IT-Dienstleister ihr Wachstum fort. Der Umsatz stieg 2015 um knapp 10%. Mit gut 2,6 Mrd. $ wurden dreimal mehr Devisen erlöst als 2010 und zehnmal mehr als noch 2005. Im Schnitt legten die Deviseneinnahmen 2011 bis 2015 um jährlich mehr als ein Viertel zu. Hauptabnehmer sind die USA, die EU und Israel.

Internationale Akteure betreiben mehr als 100 F&E-Zentren

Im Land sind mehr als 1.000 IT-Serviceanbieter tätig, darunter 110 mit mindestens 80 Mitarbeitern. Globale Branchenakteure betreiben in den ukrainischen IT-Hochburgen mehr als 100 Forschungs- und Entwicklungszentren. Etwa die Hälfte dieser Unternehmen hat ihren Hauptsitz in den USA, ein Drittel in Westeuropa. Bis 2020 wird sich die Anzahl der im ukrainischen IT-Sektor tätigen Programmierer, Softwareentwickler und anderen IT-Experten von heute knapp 100.000 auf voraussichtlich 200.000 verdoppeln.

Die Ukraine belegt im Technologiesektor in internationalen Standort-, Wettbewerbs- und Leistungsvergleichen (z.B. The Bloomberg Innovation Index und The Good Country Index) gute Plätze. Sie zählt zu den 30 bedeutendsten globalen Standorten für IT-Outsourcing. Im osteuropäischen Raum nimmt das Land, gemessen am Volumen für IT-Outsourcing-Dienste einschließlich Softwareentwicklung, eine Spitzenposition ein, so die Central and Eastern Outsourcing Association (CEEOA).

Auf der jüngst veröffentlichen Liste der weltweit besten Outsourcing-Serviceanbieter “The 2016 Global Outsourcing 100” stehen allein zehn IT-Unternehmen mit Büros in der Ukraine. Die International Association of Outsourcing Professionals (IAOP) würdigt in der Ukraine folgende Anbieter: Die ukrainischen Unternehmen Softserve, Eleks, Miratech und Sigma Software sowie die im Land tätigen Forschungs- und Entwicklungszentren der internationalen Software-Unternehmen EPAM, Luxoft, Ciklum, Intetics, TEAM International Services und Softjourn.

Markt mit vielen Standortvorteilen

Die Standortvorteile der Ukraine für das internationale IT-Outsourcing liegen auf der Hand: Eine hohe Zahl an gut ausgebildeten Fachkräften, überwiegend gute Fremdsprachenkenntnisse, in der Regel unkomplizierte Verfahren für die Einstellung von Mitarbeitern und den Erhalt von Arbeitsgenehmigungen für ausländische Experten, niedrige Betriebskosten, eine gut entwickelte IT-Infrastruktur sowie die günstige geografische Lage des Landes.

Nvidia CEO Jensen Huang predicts that health care and autos are going to be transformed by artificial intelligence.

Nvidia CEO: Software Is Eating the World, but AI Is Going to Eat Software

Jensen Huang predicts that health care and autos are going to be transformed by artificial intelligence.

by Tom Simonite

https://www.technologyreview.com/s/607831/nvidia-ceo-software-is-eating-the-world-but-ai-is-going-to-eat-software/

Tech companies and investors have recently been piling money into artificial intelligence—and plenty has been trickling down to chip maker Nvidia. The company’s revenues have climbed as it has started making hardware customized for machine-learning algorithms and use cases such as autonomous cars. At the company’s annual developer conference in San Jose, California, this week, the company’s CEO Jensen Huang spoke to MIT Technology Review about how the machine-learning revolution is just starting.

Nvidia has benefitted from a rapid explosion of investment in machine learning from tech companies. Can this rapid growth in the use cases for machine learning continue?

We’re very early on. Very few lines of code in the enterprises and industries all over the world use AI today. It’s quite pervasive in Internet service companies, particularly two or three of them. But there’s a whole bunch of others in tech and other industries that are trying to catch up. Software is eating the world, but AI is going to eat software.

What industry will be transformed by machine learning next?

One is the automotive industry. Ten of the world’s top car companies are here with us at the conference. The second is health care, and the impact on society is going to be very great. Health information is messy and unstructured, but now computers can understand it to augment doctors’ diagnoses and predictions.

Recent research results from applying machine learning to diagnosis are impressive. But it’s not clear how regulators will test and approve these new kinds of systems.

When we’re talking about human lives, there are always regulatory challenges. But we can’t ignore the impact of a technology that brings 10 or 1,000 times better results. I have confidence that reasonable minds will realize the benefits of this technology and put it in the hands of doctors and clinicians and radiologists so that they can do better work. Arterys recently got FDA approval for their cardiac imaging [which annotates scans of the heart], and I know of many others that are in the pipeline.

Using machine learning in cars will also create new challenges for regulators. Nvidia has demonstrated software that learns to drive just by watching what a human driver does—but it’s difficult to explain exactly how it works or would behave in different scenarios.

The power and promise of this end-to-end approach is very enticing. We really believe that long-term, the way AI will drive is similar to the way humans drive—we don’t break the problem down into objects and vision and localization and planning. But how long it will take us to get there is questionable. Getting it to do everything properly is a great challenge, [and] when it doesn’t do one thing right, how do you patch it, because you’re trying to train the whole thing together. We probably have to break down some of these problems into smaller chunks.

Your chips are already driving some cars: all Tesla vehicles now use Nvidia’s Drive PX 2 computer to power the Autopilot feature that automates highway driving. Does that function use the hardware’s full capacity? Could it power fully autonomous driving?

Drive PX 2 is a computing platform with a lot of computation capacity reserved—the idea is to have enough so that you can continuously update the software and be delighted with enhancements over time. For full autonomy, meaning a driverless car, there are still some unknowns, but there’s a lot of software development that’s going on. I’m not exactly sure, but we’ll find out.

Intel, Google, and several other companies are now working on chips designed to accelerate machine learning (see “Battle to Provide Chips for the AI Boom Heats Up”). How will you stay ahead?

A lot of people recognize the importance of this market, and I think it’s going to be very large. We’re going to steer our years of investment in our GPU chips, and a two and a half billion dollar R&D budget, into deep learning. And we will make our architecture available everywhere: in PCs, in servers, in the cloud, in cars, in robots.

You agree with researchers who say that the physical challenges of making transistors smaller and more power-efficient are slowing progress in the power of computer processors (see “Moore’s Law Is Dead. Now What?”). But you claim Nvidia’s chips can keep advancing because they are specialized to particular use cases. Surely you can’t resist physics forever.

No question about it, we can’t. Right now we’re recapturing the inefficiencies of CPUs and software into our more specialized GPUs. My sense is we’ll continue to benefit from that for a couple of decades. But somewhere we’ll have to find something new. We have an amazing engineering team in the company pushing the limits of device physics and some great partners in manufacturing. Between all of us we will find the way.

IT und EDV in der Ukraine

Die Deutsch-Ukrainische Industrie- und Handelskammer gibt nachfolgenden Überblick über die IT-Branche in der Ukraine:

  • 3.200 IT-Unternehmen
  • davon 2.000 in der Softwareentwicklung
  • 80% der Softwareentwicklungen für den Export
  • Marktvolumen für IT-Outsourcing liegt bei 2 Mrd. US-Dollar
  • gleichzeitig Kosten um mindestens 20% unter den Kosten in Belarus oder Russland
  • hohes Engagement der IT-Mitarbeiter bei relativ geringer Bezahlung
  • IT-Cluster in Lwiw, Entwicklung weiterer in Dnipro, Charkiw, Odessa
  • Petcube, Grammarly, Depositphotos – ukrainische Projekte
  • WhatsApp und PayPal – wurden von Gründern mit ukrainischer Abstammung gegründet (Jan Koum und Max Levchin)
  • Senstone – das ukrainische Technologie-Startup in der Modeindustrie

Künstliche Intelligenz beflügelt die Industrie

WACHSTUM IN DEUTSCHLAND

Künstliche Intelligenz beflügelt die Industrie

http://app.handelsblatt.com/adv/digitalatscale/wachstum-in-deutschland-kuenstliche-intelligenz-befluegelt-die-industrie/v_advertorial_detail/19719268.html

Bis 2030 könnte das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland durch intelligente Roboter und selbstlernende Computer enorm wachsen. Diese acht Anwendungsfelder haben für die deutsche Industrie besonders großes Potenzial.

Die künstliche Intelligenz (KI) kann zum Wachstumsmotor für die deutsche Industrie werden: Bis 2030 könnte das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands durch den frühen und konsequenten Einsatz von intelligenten Robotern und selbstlernenden Computern um bis zu 4 Prozent oder umgerechnet 160 Mrd. Euro höher liegen als ohne den Einsatz von KI. Dies entspricht einem zusätzlichen jährlichen Wachstum von 0,25 Prozentpunkten oder 10 Mrd. Euro. Angetrieben wird das Wachstum durch eine höhere Produktivität bei gleichzeitiger Schaffung neuer, wertschöpfender Tätigkeitsfelder. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Studie von McKinsey mit dem Titel „Smartening up with Artificial Intelligence (AI) – What’s in it for Germany and its Industrial Sector?“. Für die Analyse wurden unter anderem die acht wesentlichen Anwendungsfelder von künstlicher Intelligenz für die deutsche Industrie analysiert, die Unternehmen als Startpunkt für die Nutzung von KI dienen können.

Mit KI den demographischen Engpass überwinden

„Angesichts der demographischen Entwicklung ist die Produktivitätssteigerung durch künstliche Intelligenz ein entscheidender Faktor für die deutsche Wirtschaft“, erläutert Harald Bauer, Seniorpartner im Frankfurter Büro von McKinsey. „Nicht nur volkswirtschaftlich, auch aus Sicht der Unternehmen verspricht KI Vorteile: Sie gibt Mitarbeitern die Möglichkeit, sich ständig wiederholende oder gefährliche Arbeiten an Computer und Roboter abzugeben und sich auf wertschöpfende und interessante Aufgaben zu konzentrieren.“ Zudem ermögliche KI den Unternehmen komplett neue Geschäftsfelder.

Der zunehmende Einsatz künstlicher Intelligenz basiert auf Durchbrüchen in der Technologie. Selbstlernende Algorithmen sorgen beispielsweise dafür, dass Computer Bilder immer besser erkennen und einordnen können: Lag die Fehlerrate bei computergestützter Bilderkennung 2010 noch bei 28 Prozent, waren es 2016 weniger als fünf Prozent; bei der Spracherkennung sank die Quote von 27 Prozent im Jahr 1997 auf sechs Prozent im vergangenen Jahr.

Im gleichen Tempo haben auch die Investmentaktivitäten rund um Firmen mit KI-Fokus zugenommen: Während 2011 weltweit erst 67 Finanzierungsrunden für KI-Startups abgeschlossen wurden, waren es 2015 bereits knapp 400. Der globale Markt für KI-basierte Dienstleistungen, Software und Hardware wächst jährlich um bis zu 25 Prozent und wird bis 2025 voraussichtlich 130 Mrd. US-Dollar erreichen.

„Besonderes Potenzial hat der Einsatz künstlicher Intelligenz in Fertigungsindustrien mit ihrem hohen Anteil vorhersehbarer Tätigkeiten“, sagt Matthias Breunig, Partner im Hamburger Büro von McKinsey. „Gerade die Verbindung von künstlicher Intelligenz mit der Vernetzung von Maschinen – Stichwort Internet of Things – führt zu neuen Möglichkeiten. Dies werden wir in dieser Woche auf der Hannover Messe wieder deutlich sehen.“ Folgende Anwendungsfelder sind laut der Studie für die deutsche Industrie von besonderer Bedeutung:

Wichtige Anwendungsfelder

Fertigung
Eine um 20 Prozent verbesserte Anlagennutzung ist möglich, wenn durch KI beispielsweise Wartungsarbeiten vorausschauend durchgeführt werden („predictive maintenance“). Ebenso sind eine um 20 Prozent höhere Produktivität bei einzelnen Arbeitsschritten durch die gezielte Zusammenarbeit von Robotern und Mitarbeitern machbar. Darüber hinaus kann die Qualitätsüberwachung durch KI – z.B. durch automatische visuelle Fehlererkennung bei Produkten – um 50 Prozent produktiver werden. In bestimmten Bereichen ist eine Reduktion des Ausschusses um bis zu 30 Prozent möglich.

Geschäftsprozesse
Eine Optimierung der Lieferkette – beispielsweise durch exaktere Abverkaufsprognosen – kann zu einer Reduktion der Lagerhaltungskosten um bis zu 50 Prozent führen. In der Forschung und Entwicklung sind Kostenreduktionen von 10 bis 15 Prozent und um 10 Prozent kürzere Markteinführungszeiten möglich. In indirekten Geschäftsbereichen wie der IT kann die künstliche Intelligenz 30 Prozent der Tätigkeiten übernehmen.

Produkte und Services
Künstliche Intelligenz ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für selbstfahrende Autos. 2030 könnten bis zu 15 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge autonom fahren; mit signifikanten Wachstumsraten bis 2040.

Fünf pragmatische Empfehlungen für Unternehmen

„Wir stehen erst am Anfang einer spannenden Entwicklung“, sagt Matthias Breunig. „Voraussetzung für den sinnvollen Einsatz von künstlicher Intelligenz ist eine offene Debatte darüber, wie und an welcher Stelle Menschen und Maschinen sinnvoll zusammenarbeiten können.“ Um die Chancen durch KI nicht zu verpassen, sollten Unternehmen:

die Chancen der KI verstehen, für sich selber Pilotprojekte festlegen und dabei die Wirtschaftlichkeit nicht aus den Augen verlieren,
intern KI-Kompetenzen aufbauen, jedoch auch mit spezialisierten Drittanbietern zusammenarbeiten,
granulare Daten speichern, wo immer es geht – sie sind der Treibstoff für KI- Anwendungen,
bestehendes detailliertes Wissen über die eigenen Produkte und Fertigungsverfahren mit neuen KI-Anwendungen kombinieren,
kleine Tests schnell auf den Weg bringen; es sind keine riesigen Investitionen notwendig, aber Agilität ist eine Erfolgsvoraussetzung.

IT-Branche: Gute Aussichten

IT-Experten müssen nicht lange nach einem Job suchen.

http://www.zeit.de/2015/44/it-branche-job-aussichten?print

Von Leonie Seifert

23. November 2015

Mobiles Internet, das Speichern von großen Datenmengen in der Cloud und sichere Verbindungen – die IT-Branche wächst. Gleichzeitig fehlen in Deutschland aber rund 43.000 Spezialisten, das hat der Branchenverband Bitkom berechnet. Besonders die Softwareanbieter und IT-Dienstleister suchen nach Experten. Und auch alle anderen Branchen sind an den Informatikern interessiert. Die Erklärung: “Damit Deutschland einen Spitzenplatz in der digitalen Welt erreichen kann, brauchen wir IT-Spezialisten”, sagt der Bitkom-Präsident Thorsten Dirks. IT-Experten müssen also nicht lange nach einem Job suchen.

Wer ist besonders gefragt? Rund zwei Drittel der Unternehmen mit offenen Stellen suchen Softwareentwickler. Mitbringen sollten sie Kenntnisse rund um die Themen Cloud Computing und Big Data, außerdem sollten sie Apps programmieren können. Als Folge von Abhörskandalen, Cyberattacken und Wirtschaftsspionage, heißt es bei Bitkom, würden zunehmend auch IT-Sicherheitsexperten gesucht.

Da Bewerber häufig gleich mehrere Jobangeboten haben, können sie mit ihren Vorgesetzten auch höhere Gehälter aushandeln. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Personaldienstleisters Robert Half. Die befragten Arbeitgeber berichten, dass die IT-Kollegen häufiger als üblich ein höheres Gehalt einfordern. Über die Hälfte ihrer Mitarbeiter hatten auch schon mal ein lukrativeres Jobangebot bekommen.

Für das kommende Jahr erwarten die Firmen eine Gehaltssteigerung um sechs Prozent. Dabei verdienen die IT-Experten laut Robert Half schon jetzt gut. Im Schnitt sind es 67. 000 Euro im Jahr. Die Gehälter unterscheiden sich aber je nach Region. In Frankfurt, Hamburg, Köln, München oder Stuttgart verdienen ITler mehr – in Berlin und Essen weniger als der Durchschnitt. Mit den größten Gehaltssprüngen können in den kommenden fünf Jahren Security-Spezialisten rechnen. Mehr als ein Drittel der IT-Leiter geht davon aus, dass sie mit mehr Gehalt rechnen können. 14 Prozent erwarten steigende Gehälter bei Webentwicklern, und auch für Anwendungsentwickler und Netzwerkspezialisten stehen die Chancen gut.